News & Presse

Als Service für JournalistInnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen sind wir gerne für Sie da!

KONTAKT
Lebensmittel-Cluster
lebensmittel@biz-up.at
+43 732 79810 5322

Drei Männer und eine Frau (ganz Links) stehen nebeneinander und blicken in die Kamera
V. l. WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, David Schachreiter, Thomas Pürstinger und Landeshauptmann-Stv. Michael Strugl. Foto: Atelier Mozart

Förderprogramm Digital Starter von WKOÖ und Land OÖ geht in die zweite Runde

22.08.2017

Um noch mehr Unternehmen für den digitalen Wandel zu begeistern, haben das Land OÖ und die WKO Oberösterreich im Frühjahr das Förderprogramm „Digital Starter“ ins Leben gerufen. Dieses Förderprogramm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (aktive WKOÖ-Mitglieder) mit dem Ziel, den Einstieg in die betriebliche Digitalisierung zu erleichtern. Damit soll ein maßgeblicher Beitrag dazu geleistet werden, die mittel- und langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Klein- und Mittelbetriebe zu sichern und weiter zu erhöhen.


Drei Männer und eine Frau (zweite von links) stehen nebeneinander und halten ein Schild in die Kamera.
V.l.: Werner Pamminger (Geschäftsführer von Business Upper Austria), Niederösterreichs Wirtschafts-Landesrätin Petra Bohuslav, Oberösterreichs Wirtschaftsreferent Landeshauptmann-Stv. Michael Strugl und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki. Foto: NLK/Reinberger

Oberösterreich und Niederösterreich arbeiten bei der Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln enger zusammen

17.08.2017

Ein Leuchtturm der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Niederösterreich und Oberösterreich ist die seit 2005 bestehende Kooperation im Bereich der Cluster. Hier starteten Betriebe der Kunststoffindustrie mit ihrer bundesländerübergreifenden Kooperation, wenige Jahre später folgte der Mechatronik-Cluster. Nun rücken die beiden Bundesländer auch im Bereich der Lebensmittel-Wirtschaft noch enger zusammen, wie bei einem Arbeitsgespräch zwischen Oberösterreichs Wirtschaftsreferenten Landeshauptmann-Stv. Dr. Michael Strugl und Niederösterreichs Wirtschafts-Landesrätin Dr.in Petra Bohuslav und vereinbart wurde: „Wer Kooperation von der Wirtschaft einfordert, muss sie auch selbst beherzigen. Daher ist für uns vollkommen klar, die Kooperation endet nicht an unseren Landesgrenzen. Zum Nutzen der Betriebe im gemeinsamen Wirtschaftsraumes wollen wir die Zusammenarbeit weiter intensivieren.“


Die Nanofiltration ein alternatives Trennverfahren für energieeffiziente Aufarbeitungsprozesse

10.08.2017

Die Nanofiltration (NF) hat sich in den letzten 30 Jahren in der Prozessindustrie als selektives und schonendes Verfahren zur Aufarbeitung von wasserlöslichen Produkten einen bedeutenden Platz eingenommen und zählt zu den jüngsten Trennverfahren innerhalb der Druck getriebenen Membranprozesse.


Türkische Delegation mit dem Lebensmittelcluster bei Fischerbrot
Foto: Lebensmittel-Cluster OÖ

Türkische Delegation zu Besuch in oö. Betrieben

26.07.2017

3 Tage lang ist die türkische Delegation aus Anatolien zu Besuch in Oberösterreich und besichtigt erfolgreiche heimische Unternehmen wie Fischer Brot, Haberfellner Mühle oder die Linzer Markthalle. Der Aufenthalt soll einen neuer Anhaltspunkt geben, für den Aufbau eines eigenen Lebensmittel-Clusters in der Türkei. 


Dr. Gerald Reisinger (GF FH OÖ), LH Mag. Thomas Stelzer und Landesrat Max Hiegelsberger. Foto: Land OÖ/Stinglmayr
Dr. Gerald Reisinger (GF FH OÖ), LH Mag. Thomas Stelzer und Landesrat Max Hiegelsberger. Foto: Land OÖ/Stinglmayr

Agrar-Fachhochschule in Oberösterreich

13.07.2017

Oberösterreich startet im Wintersemester 2018 mit einem agrarischen Studienangebot an der FH Wels. Damit soll die Positionierung Oberösterreichs als führender Agrar- und Lebensmittelindustriestandort weiter ausgebaut werden.


Autor: Dipl.-Ing. (FH) Katrin Heinzelmann
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Katrin Heinzelmann

Neuartiger Kombi-Trockner zur Herstellung gesunder Trockengemüsesnacks

29.06.2017

Die Trocknung von Lebensmitteln, insbesondere von leicht verderblichem Obst und Gemüse, ist ein bewährtes Verfahren, um die Haltbarkeit deutlich zu verbessern.


Foto: World Café beim Leitbetriebe-Workshop. Foto: Lebensmittel-Cluster OÖ
Foto: World Café beim Leitbetriebe-Workshop. Foto: Lebensmittel-Cluster OÖ

Aktiv die oö. Lebensmittelbranche mitgestalten

20.06.2017

Am 19. Juni trafen sich Unternehmensvertreter/innen aus der oö. Lebensmittelwirtschaft bei Business Upper Austria zum Leitbetriebe-Workshop. In Form eines „World Cafés“ tauschten sich die Teilnehmer/innen untereinander aus und entwarfen neue Ideen für die oö. Lebensmittelbranche.

 

An vier Tischen wurde gleichzeitig diskutiert, wobei die Teilnehmer/innen nach einer vorgegeben Zeit zum nächsten Tisch wechselten.


Autor: Dipl.-Ing. Dr. Thomas Eidenberger
Autor: Dipl.-Ing. Dr. Thomas Eidenberger

Mindesthaltbarkeit von Lebensmitteln

30.05.2017

Aus lebensmittelrechtlicher Sicht ist das Thema Haltbarkeit von Lebensmitteln sehr klar und einfach geregelt:
Das „Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels“ wird in der LMIV als „das Datum, bis zu dem dieses Lebensmittel bei richtiger Aufbewahrung seine spezifischen Eigenschaften behält“ definiert (Art. 2, (2), r). Nach dem LMSVG ist es verboten, Lebensmittel mit zur Täuschung geeigneten Angaben über die Haltbarkeit in Verkehr zu bringen (§ 5 (2) 1). Lebensmittel, die „nicht sicher“ (= gesundheitsschädlich oder für den menschlichen Verzehr ungeeignet) oder wertgemindert sind in Verkehr zu bringen (§ 5 (1) 1-2). Damit ist klar geregelt, dass der Hersteller/Vertreiber von Lebensmitteln verpflichtend ein MHD anzugeben hat, bis zu dem er gewährleistet, dass das Lebensmittel bei richtiger Aufbewahrung seine spezifischen Eigenschaften behält. Ein Verkauf von Lebensmitteln nach Ablauf des MHD ist möglich, wenn auf diesen Mangel deutlich hingewiesen wird.


Zwei Personen reichen einander die Hand und schauen in die Kamera
Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und die neue Managerin des Lebensmittel-Clusters, Dipl.-Ing.in Heidrun Hochreiter. Foto: Land OÖ / Sandra Schauer

Heidrun Hochreiter ist neue Leiterin des Lebensmittel-Clusters

31.03.2017

Dipl.-Ing.in Heidrun Hochreiter (46) ist neue Leiterin des Lebensmittel-Clusters (LC). Zuletzt unterrichtete sie Chemie an der IFL Maturaschule und beim Vorbereitungslehrgang für das Medizinstudium in Linz. Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl begrüßt das Engagement von Hochreiter als neue Cluster-Managerin: „Das Thema Lebensmittel/Ernährung ist eines von fünf Aktionsfeldern im Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm ‚Innovatives OÖ 2020‘. Hier spielt der Lebensmittel-Cluster als größtes Lebensmittel-Netzwerk Österreichs eine zentrale Rolle beim Vernetzen entlang der Innovationskette Bildung - Forschung – Wirtschaft.“


Roll-up mit FFoQSI Logo. Im Hintergrund sind sitzen die TeilnehmerInnen der Eröffnungsfeier zu sehen.
Foto: FFoQSI GmbH

Neues Kompetenzzentrum für Futter- und Lebensmittelsicherheit

30.03.2017

Mitte März wurde das erste COMET-Kompetenzzentrum für Futter- und Lebensmittelsicherheit (Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety and Innovation – kurz: FFoQSI) im Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (NÖ) eröffnet. Ziel von FFoQSI ist es, die heimische Futter- und Lebensmittelproduktion sicherer und nachhaltiger zu machen Innovationen voranzutreiben.


11 Einträge | 2 Seiten