Gastbeitrag: Österreichische Herkunft gesichert – Der analytische Nachweis

Isotopenfingerabruck; Bild: Imprint Analytics GmbH
Isotopenfingerabruck; Bild: Imprint Analytics GmbH

20.10.2017

Wichtig ist den österreichischen Konsumenten, dass die Produkte heimischer (80 Prozent) bzw. regionaler Herkunft (75 Prozent) sind (www.nachrichten.at). Aufgrund von Ernteausfälle in den letzten Jahren ist die Eigenversorgung mit vielen heimischen Produkten aber nicht mehr gegeben. Und deshalb ist es nicht verwunderlich, dass am Markt vermehrt Produkte mit deklarierter Herkunft Österreich auftauchen, wo aber Österreich nicht „drinnen“ ist. Die Mehrheit solcher Betrugsfälle ist auf falsche bzw. gefälschte Dokumentation entlang der Lieferkette zurückzuführen. Mithilfe der Isotopenanalyse kann die Herkunft analytisch nachgewiesen werden und solche Betrugsfälle aufgedeckt werden. Zudem eignet sich die Methode auch hervorragend zur Rohstoff-Eingangskontrolle.

Was ist der Isotopen-Fingerabdruck?
Die Isotopenzusammensetzung eines Produktes/Materials variiert aufgrund verschiedener Effekte von Ort zu Ort. Diese natürliche Markierung bezeichnet man als den Isotopen-Fingerabdruck. Um diesen spezifische Isotopen-Fingerabdruck zu erfassen, werden die Isotopenverhältnisse der 5 Elemente Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff und Schwefel mittels Isotopenverhältnis-Massenspektrometrie (IRMS) gemessen.

Wie funktioniert die Herkunftsüberprüfung?
Um die Herkunft eines Produktes zu bestimmen, wird die Kontrollprobe mit der spezifischen Signatur der authentischen Referenzprobe verglichen, welches die Herkunftskontrolle effizient und rasch ermöglicht. Somit ist eine Rückverfolgbarkeit des Produktes bis hin zum Feld möglich. Diese Methode bietet große Vorteile, wenn schnelle, kostengünstige und auch einmalige Überprüfungen gefragt sind.

Derselbe Durchführungsansatz findet auch bei der Überprüfung von Chargen seinen Einsatz. Durch Rückstellmuster können Produkte unabhängig von Dokumenten auf deren Authentizität überprüft und infolgedessen etwaige Ungereimtheiten bei Lieferungen aufgedeckt werden.

Autor:
Dr. Bernd Bodiseltisch
Geschäftsführer, Imprint Analytics GmbH
www.imprint-analytics.at 


Über uns

Foto: Mag. Melanie Pichler

Mag. Melanie Pichler

Projektmanagerin
Mobil: +43-664-848-1320
Tel.: +43-732-79810-5321