Getreidetechnologietag 2018: Urgetreide, digitale Transformation und gute Zukunftsaussichten

29.01.2018

Rund 60 Experten aus der Bäcker- und Müllerbranche sowie Vertreter von Forschungseinrichtungen trafen sich am 23. Jänner in Wels zum Getreidetechnologietag, um über aktuelle Trends zu diskutieren. Dabei zeigte sich, dass die digitale Transformation auch für dem Bäckerhandwerk nicht Halt macht. Der Bogen spannt sich von Drohnentechnologie für optimale Ernteerträge bis hin zur Automatisierung in der Produktion und Qualitätskontrolle. Einig waren sich die Teilnehmer, dass die Branche aber hier noch am Anfang steht.

Intensiv eingetaucht sind die Teilnehmer in das Thema Urgetreide. Dass es sich dabei um mehr als einen kurzfristigen Trend handelt, wurde in mehreren Fachvorträgen deutlich.

In der abschließenden Podiumsdiskussion stellten sich die Branchengrößen Erich Kasses, Helmut Gragger und Josef Schrott der Zukunftsfrage. In Summe überwiegt bei allen der Optimismus, es braucht aber Alleinstellungsmerkmale, um sich am Markt behaupten zu können. Die versöhnliche Botschaft zum Schluss: Die Konsumenten legen wieder mehr Wert auf (hochwertiges) Brot.

Veranstalter waren die Lebensmittel-Cluster aus Ober- und Niederösterreich sowie die HTL für Getreide- und Biotechnologie in Wels.