"TeaStar": Innovativer Tee zur Gesundheitsförderung

Teetasse ©Lebensmittel-Cluster
Teetasse ©Lebensmittel-Cluster

29.01.2018

Man nehme Wirkstoffe verschiedener Tees und mache daraus neue Produkte zur Vorbeugung von Krebs und anderen Zivilisationskrankheiten. Das soll mit dem Cluster-Kooperationsprojekt "TeaStar" Realität werden. Der Ennser Unternehmer Manfred Haider, Erfinder des flüssigen Teekonzentrats, will in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule OÖ F&E GmbH und dem Welser Apotheker Wolfgang Schwertz innovative Teeprodukte entwickeln, die gezielt zur Vorbeugung von beispielsweise Krebs und Diabetes dienen. Unterstützt wird er dabei vom Lebensmittel-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria.

Am Beginn der Entwicklungsarbeit steht die Frage, wie die Inhaltsstoffe verschiedener Sorten wie Schwarz-, Grün- oder Matchatee auf die Gesundheit wirken und Krankheiten vorbeugen können. Im Mittelpunkt stehen dabei Gesundheitsrisiken, an denen einer von drei Österreichern leidet: Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Diabetes bis hin zu Krebs. Dabei werden modernste, innovative Forschungs- und Analysemethoden eingesetzt.

Wir haben bereits Erfahrung in der Entwicklung von Gesundheitstees gesammelt, zum Beispiel für Harnwegsentzündungen, Schlafstörungen und Magen/Darmbeschwerden. (Manfred Haider, TeaTime)

Auf Basis dieser Erkenntnisse wollen die Projektpartner dann neue Produkte entwickeln, die so optimiert sind, dass sie - wissenschaftlich belegt - Krankheiten vorbeugen können. Völlig verzichtet wird dabei auf künstliche Zusatzstoffe und chemische Konservierung.

Hoher Stellenwert der Lebensmittelforschung

Das Projekt zeigt welche Rolle die Forschung in der Produktentwicklung spielt. Ein Ziel der Cluster-Arbeit ist daher, Unternehmen und Forschungseinreichtungen zu vernetzen. Die Basis dabei ist in Oberösterreich breit: Innovative Unternehmen treffen auf erstklassige wissenschaftliche Partner wie die FH OÖ F&E GmbH. Diese ist eine von drei Forschungseinrichtungen im österreichweiten Kompetenzzentrum für Futtermittel- und Ernährungssicherheit, kurz FFoQSI.