Energy Globe für MORGENTAUGÄRTEN

Österreichs führendes Bio-Selbsterntegärten-Projekt setzt Erfolgskurs fort

Biopionier und MORGENTAUGÄRTEN-Initiator Christian Stadler (links) und MORGENTAU-Mitarbeiterin Irmgard Elias mit der Auszeichnung Energy Globe – Kategorie Erde
Biopionier und MORGENTAUGÄRTEN-Initiator Christian Stadler (links) und MORGENTAU-Mitarbeiterin Irmgard Elias mit der Auszeichnung Energy Globe – Kategorie Erde © MORGENTAU

02.05.2019

Zum 20. Mal wurden kürzlich im Geburtsland von Energy Globe die Oberösterreich Awards vergeben. MORGENTAU Biogemüse GmbH hat mit seinem zukunftsweisenden Projekt MORGENTAUGÄRTEN – Österreichs größtes Bio-Selbsterntegärtenprojekt – in der Kategorie Erde den Energy Globe 2019 gewonnen.

Diese Auszeichnung unterstreicht einmal mehr die nachhaltige Ausrichtung des von Biopionier und Biobauer der ersten Stunde Christian Stadler initiierten Projektes mit mittlerweile rund 800 urbanen Hobbygärtnern mitten in der Stadt (Graz, Linz, Wels, Steyr, Enns, Leonding und Traun).

„Der Energy Globe ist eine weitere Bestätigung unserer konsequenten unternehmerischen Ausrichtung, der wir nunmehr seit über 33 Jahren treu sind. Für uns kommen nur nachhaltige Landwirtschaft und achtsamer Umgang mit unseren Ressourcen in Frage. Unsere MORGENTAUGÄRTEN, alle15 Felder mitten in der Stadt, verfügen über Öffi-Anbindung, sind mitten in Wohngebieten, auf besten Böden und mit biologischer Bewirtschaftung angelegt. Der Erfolg und das große Interesse bestätigen unseren Weg“, so der erfolgreiche Agarunternehmer Christian Stadler.

MORGENTAUGÄRTEN auch weiterhin auf Erfolgskurs
MORGENTAUGÄRTEN ist Österreichs größtes Urban-Farming-Projekt mit 15 Standorten und aktuell rund 800 urbanen Bio-Hobbygärtnern in Graz, Linz, Wels, Steyr, Enns, Leonding und Traun. Alle Felder liegen mitten in der Stadt im dicht verbauten Wohngebiet, haben eine sehr gute Bodenqualität sowie Öffi-Anbindung. Die Pflanzen sind alle bio. Das Projekt wird durch MORGENTAU-Biogemüse-Experten begleitet und der Ernteerfolg ist garantiert. Durchschnittlich werden 120 kg Biogemüse geerntet, was besonders für Kinder ein nachhaltiges Erlebnis ist. Die Selbsterntegärten gibt es zu 20, 40 und 60 m² .

Im fünften „Gartenjahr“ seit Gründung von Österreichs größtem urbanen Bio-Selbsterntegärtenprojekt MORGENTAUGÄRTEN zieht Biopionier Christian Stadler mit rund 800 Kunden und 15 Standorten auf neun Hektar positive Bilanz. „Wir wollen auch künftig sanft und behutsam wachsen. Wir suchen nur dort nach Standorten, wo wir großes Interesse, z.B. über unsere Homepage, ‚angemeldet’ bekommen. Im Zentrum stehen immer die Bedürfnisse unserer Kunden. Hier unterstützen und begleiten wir bestmöglich und hören sehr gut zu. So gibt es heuer einige sehr positive Innovationen aufgrund von Kundenwünschen“, sagt Christian Stadler.

Hohe Kundenzufriedenheit (95%): Expertenbegleitung garantiert Ernteerfolg
Bereits im ersten MORGENTAUGÄRTEN-Jahr haben übrigens rund 95 Prozent aller Kunden für die nächste Saison verlängert und waren sehr zufrieden. Denn Ernteerfolg und damit Freude am Biogärtnern sind garantiert. Die hohe Zufriedenheit mit der Betreuung, der Qualität des Biogemüses und dem hohen Ernteerfolg bestätigte auch eine 2016 präsentierte Studie der Johannes Kepler Universität Linz („Gemeinschaftsgärten in Oberösterreich“ unter Leitung von Dr. Andreas Hunger).

Ernte aus Vorjahr reicht fast bis zur neuen Saison
MORGENTAUGÄRTEN-Kunde seit 2016 in Leonding ist der begeisterte Bio-Hobbygärtner Raimund Berghahn (58 Jahre). Er legt mit seiner Frau grundsätzlich sehr viel Wert auf gesunde nachhaltige Ernährung und hat im Vorjahr wieder eine 20 m²-Parzelle bewirtschaftet.

Von der auch im letzten Jahr wieder sehr reichlichen Ernte haben sich die Berghahns bis kürzlich (Mitte/Ende Februar 2019) ernähren können. „Wir essen sehr viel Erdäpfel und kochen fast täglich, daher waren die Erdäpfel im Dezember ‚gar’. Aber unsere Karotten, Pastinaken, Zwiebeln und Rüben-Ernte, die wir in einem eigenen Kühlschrank gelagert haben, hat fast bis zum neuen Saisonstart gereicht. Seitdem wir den Garten haben, ernähren wir uns noch bewusster und noch gesünder“, so Raimund Berghahn.

Der begeisterte Radfahrer, der auch seine Gemüseernte per Rad (mit eigenem Anhänger) nach Hause transportiert, rät jedem Interessenten, „.... sich einfach zu trauen. Es kostet gar nicht so viel Zeit und macht wirklich viel Freude. Alle haben Erfolg und man trifft und tauscht sich mit Gleichgesinnten aus – uns allen ist gesunde Ernährung wichtig“, so Raimund Berghahn.

Wie funktioniert`s?
„Wir parzellieren die Flächen in sogenannte Selbsterntegärten zu 20, 40 und 60 m², bereiten die Böden professionell auf und bepflanzen mit hochwertigen Biogemüse-Pflanzen. Ebenso stellen wir begleitend unser Know-how sowie eine Grundausstattung (Werkzeuge, Gießkanne) und Gießwasser bereit. Ernteerfolg für unsere zufriedenen Kunden ist garantiert“, so MORGENTAUGÄRTEN-Initiator Christian Stadler und Projektleiterin Sophie Pogats.

Der Ertrag liegt bei rund 100 kg Biogemüse pro Saison bei einer Fläche von 40 m². Ein Drittel der 20–25 Kulturen wird vom erfahrenen MORGENTAU-Team vorab gepflanzt und der Rest an weiteren „Pflanztagen“ gemeinsam mit den Hobbygärtnern. Die Gartensaison dauert von April bis November. Der geschätzte Pflege-Aufwand für die Hobbygärtner ist mit etwa einer halben Stunde pro Woche einzuplanen. „Ab nächstem Jahr bieten wir direkt in jedem MORGENTAUGARTEN zwei fixe Fragetage mit Infos für alle Interessierten an. Hier entsprechen wir einem oft geäußerten Wunsch unserer Kunden und freuen uns über die sehr gute Resonanz aus unserer heurigen Testphase in drei MORGENTAUGÄRTEN“, so Christian Stadler und Sophie Pogats „Direkt im Garten können wir unser Wissen sowie unsere Tricks und Tipps rund um Pflanzen, Pflege und Boden viel besser und anschaulicher vermitteln“

Alle MORGENTAUGÄRTNER profitieren von Bio-Vorsprung und Bio-Kompetenz
Heuer nutzen bereits über 770 Bio-Hobbygärtner in Linz, Wels, Steyr, Enns, Leonding und Traun sowie seit 2018 auch in Graz das Angebot der Firma MORGENTAU Biogemüse GmbH in Hofkirchen im Traunkreis, Biogemüse mitten in der Stadt mit Expertenunterstützung anzubauen. Mit den 2015 in Linz gestarteten MORGENTAUGÄRTEN setzt Biobauer, Unternehmer und Biopionier Christian Stadler mittlerweile auf über neun Hektar an 15 Standorten grüne Bio-Akzente im städtischen Raum. Das Interesse am eigenen Gemüseanbau, vor allem in bester Bio-Qualität, ist groß. Mit seinem Projekt MORGENTAUGÄRTEN möchte Stadler Menschen ohne Grundbesitz die Möglichkeit zum eigenen biologischen Gärtnern im urbanen Umfeld ermöglichen. Derzeit laufen die Pflanztage für alle rund 770 Kunden auf den 20, 40 und 60 m²-Flächen. Alle Selbsterntegärten verfügen über Öffi-Anbindung. Biopionier Christian Stadler und Projektleiterin Sophie Pogats freuen sich besonders über die sehr guten Ernteergebnisse und die hohe Kundenzufriedenheit (95%).

MORGENTAUGÄRTEN-Initiator, Biopionier und erfolgreicher Agrarunternehmer Christian Stadler, von ihm stammt das erste Biogemüse in Österreichs Supermärkten und die erste heimische Biolebensmittelmarke, startete 2015 in Linz mit fünf Standorten. Alle MORGENTAUGÄRTEN-Standorte, die Gesamtfläche der „Felder mitten in der Stadt“ beträgt mittlerweile neun Hektar, liegen im dicht verbauten Stadtgebiet, verfügen über gute Bodenqualität sowie über Öffi-Anbindung. Und Ernteerfolg ist garantiert, denn die MORGENTAU-Experten stehen den Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

www.morgentau.at
www.morgentaugaerten.at